Ziel

Mit der Reihe «FOKUS JUGEND» beleuchten wir den Weg ins Leben aus unterschiedlichen Perspektiven, lassen verschiedene Fachrichtungen zu Wort kommen und bringen die Sicht unserer Jungen mit ein.

Zielpublikum

Der «FOKUS JUGEND» richtet sich explizit an Erwachsene, insbesondere Eltern von Kindern und Jugendlichen und ist ein Gemeinschaftsprodukt der evangelisch reformierten Kirchgemeinde des Solothurnischen Leimentals und der JASOL in Absprache mit den Elternräten des ZSL.

Vernetzt

Der Anlass wird durch den Verband für Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kanton Solothurn im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Fokus Jung" unterstützt!

Fokus Jugend

Dieses Mal betrachten wir das Erwachsenwerden durch die Brille des Juristen. Professor Peter Mösch (HSLU) führt uns durch den Paragrafendschungel und geht der Frage nach, was das für den Familienalltag konkret heisst.

Montag 27. Mai 2019

19:30 Uhr im Foyer des Oberstufenzentrums
Hauptstrasse 74
4112 Bättwil SO

Solche oder ähnliche Fragen hat sich wohl Jede und Jeder von uns schon gestellt. Auf jede dieser Fragen gibt es nicht nur eine richtige Antwort. Als Jurist argumentiert Peter Mösch zunächst aufgrund der geltenden Gesetze. Er fragt aber immer auch weiter: Was bedeutet das, was in den Gesetzen steht, für unser alltägliches Miteinander?

Spannung und Erkenntnisse sind an diesem Abend garantiert!

Ihre Fragen
Damit der FOKUS JUGEND allen den grösstmöglichen Nutzen bringt, können Fragen bereits vorgängig gestellt werden: per Mail oder Webformular

Anmeldung erwünscht
Für diesen Anlass bitten wir um eine Anmeldung bis Montag 21. Mai. Anmeldungen sind per Mail (bitte die Anzahl Personen angeben) oder Webformular möglich.

Wir freuen uns auf einen spannenden und informativen Abend!
Michael Brunner, Niggi Studer und Iris Renz

Alternativen zur Brüllfalle

Sicht der Jugend

Mit von der Partie an diesem Abend war zudem das Jugend Theater Jou Jetzä.Die jungen Schauspielerinnen haben das Thema "Brüllfalle" aus ihrer Sicht auf die Bühne gebracht. Gespielt haben sie eine Familie aus dem Leimental, deren Mutter (sorry Mammi) an den Fokus Jugend wollte. Beim Versuch die noch anstehende Hausarbeit an ihre Familie zu delegieren Scheiterte sie grandios an der Passivität ihres Mannes und der Bockigkeit ihrer Teenager.

Prof. Peter Mösch

Peter Mösch kommt aus dem Fricktal. Er hat an der Uni Basel das Lizentiat in beiden Rechten erworben und an der FHNW eine Zusatzausbildung in Management von Nonprofitorganisationen absolviert. Als Professor für Sozialrecht an der HSLU ist er Verantwortlich für das Kompetenzzentrum Soziale Sicherheit.

Dr. Daniel Barth

"Damit sich in einer Beziehung nichts ändert braucht es immer zwei, ...


... damit sich in einer Beziehung was ändert braucht es nur eine/n"