Ziel

Mit der Reihe «FOKUS JUGEND» beleuchten wir den Weg ins Leben aus unterschiedlichen Perspektiven, lassen verschiedene Fachrichtungen zu Wort kommen und bringen die Sicht unserer Jungen mit ein.

Zielpublikum

Der «FOKUS JUGEND» richtet sich explizit an Erwachsene, insbesondere Eltern von Kindern und Jugendlichen und ist ein Gemeinschaftsprodukt der evangelisch reformierten Kirchgemeinde des Solothurnischen Leimentals und der JASOL in Absprache mit den Elternräten des ZSL.

Vernetzt

Der Anlass wird durch den Verband für Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kanton Solothurn im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Fokus Jung" unterstützt!

Fokus Jugend

Das war der Fokus 2022

Ihre Kinder sind ganz normal. Es ist nur die Pubertät!

Ein Hammer-Abend zu einem faszinierenden Thema, dem sich Christoph Bornhauser als Neurobiologe, Pädagoge und Vater mit viel konkreten Beispielen und viel Humor widmete.

In der Pubertät wird ein strategisch entscheidender Teil des Zentralen Nervensystems umgebaut und wichtige Funktionen des Gehirns fallen während dieser Umbauzeit schlicht aus. Dieser alltägliche biologische Vorgang stellt Familien und Klassenzimmer auf den Kopf. In einem zweistündigen Referat, das keine Sekunde langweilig wurde, navigierte Christoph Bornhauser mit den gebannt Zuhörenden durch den stürmischen Alltag von pubertierenden Jugendlichen und kriselnden Eltern.

Ein begeistertes OZL-Foyer und ein rege genutzter Youtube-Stream zeugten einmal mehr von einer gelungenen Zusammenarbeit von Offener Jugendarbeit und Reformierter Kirchgemeinde in der Reihe Fokus Jugend.

Foliensatz komplett (PDF 13.2MB) zum Herunterladen

Allgmein zur Pubertät

Sarah-Jayne Blakemore (Cognitive Neuroscientist) The mysterious workings of the adolescent brain (YouTube Video 2012)

Sarah-Jayne Blekemore (Cognitive Neuroscientist) Lernus Interview (YouTube Video 2018)

Christoph Bornhauser über Pubertät. Das ganze Thema in 5 Episoden

Bildung und Zukunftskompetzenzen "SBW Bildungsverständnis" (PDF)

Bildung und Zukunftskompetenzen "Future Skills" (Website, PDF)

Kinder und Jugendliche im Netz

Informationsportal zur Förderung von Medienkompetenzen "Selbstdarstellung und Schönheitsideale" (Website)

Gemeinsames Erarbeiten von Sicherheit Elterntest (Website)

Wie lange darf ein Kind im Netz sein? Regeln (Website)

Ist mein Kind internetsüchtig? Online-Test für Eltern / Online-Test für Jugendliche (Website)

Einrichten des Smartphones Ratgeber (Website)

Amanda Todd Ein Leidensweg bei Cybermobbing (YouTube Video)

Remo H. Largo, Monika Czernin: Jugendjahre - Kinder durch die Pubertät begleiten. ISBN 978-3-492-05445-4

Jerry Scott, Jim Borgmann: Zits. Cartoonserie erschienen bei Achterbahn im Lappan Verlag

Eveline Crone: Das pubertierende Hirn. ISBN 978-3-426-27552-8

GEO Wissen: Pubertät. Nr. 65/2019. ISBN 978-3-652-0065-5

Das war der Fokus 2021

Zum ersten Mal wurde der Fokus Jugend als Hybridveranstaltung durchgeführt. Während im Foyer des OZL 25 Personen den Ausführungen der Referent*innen folgen durften, hingen die restlichen gespannt zuhause an den Bildschirmen, als Urs Jeker über Stress und Leistungsdruck bei Kindern und Jugendlichen sprach. An verschiedenen Beispielen aus seiner langjährigen Erfahrung als Kinder- und Jugendpsychiater sowie als 4-facher Vater konnte er uns Eltern aufzeigen, welche Schutzfaktoren es gibt und wie wir diese bei unseren Kindern stärken können.

Simona Gafner berichtete anschliessend, wie Familien als System verstanden werden können und mit welchen Strategien jede Familie für sich ,wo die für sie geeigneten Unterstützungsangebote finden kann, wenn sie danach sucht.

Die "Stimme der Jugend" waren dieses Mal 264 Schüler*innen aus dem OZL, deren Antworten auf Fragen aus der vierten Juvenir Studie der Jacobs Foundation Niggi mit den Erkenntnissen aus der Studie von 2015 verglich.

Die Unterlagen zum Fokus Jugend sind hier zusammengestellt:

  • Vortrag (ungekürzt) PDF

  • Handout mit vielen Links PDF

  • Infoblatt "Das Zwiegespräch" PDF

  • Infoblatt "Der Familienrat" PDF

  • Ideen und Anregungen für das Familienleben PDF

  • Zusammenstellung Angebote aus der Region PDF

  • WEBSITE Gaffner Beratung

  • Foliensatz "Stimme der Jugend" PDF

  • Schlussbericht der JUVENIR Studie 4.0 (Jacobs Foundation, 2015) PDF

  • WEBSITE der Jacobs Foundation zu "Juvenir"

Das war der Fokus 2019

Der Anlass mit dem Titel "Alles was Recht ist", ist nun leider schon vorbei. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Gästen und hoffen ihnen hat die Präsentation von Peter Mösch mindestens so gut gefallen, wie uns. Für all diejenigen, die leider nicht dabei sein konnten gibt es unter folgendem Link die Powerpoint zum herunterladen: Rechtsfragen_Jugend_Und_Eltern

Das war der Fokus 2018

Alternativen zur Brüllfalle

Mit von der Partie an diesem Abend war zudem das Jugend Theater Jou Jetzä.Die jungen Schauspielerinnen haben das Thema "Brüllfalle" aus ihrer Sicht auf die Bühne gebracht. Gespielt haben sie eine Familie aus dem Leimental, deren Mutter (sorry Mammi) an den Fokus Jugend wollte. Beim Versuch die noch anstehende Hausarbeit an ihre Familie zu delegieren Scheiterte sie grandios an der Passivität ihres Mannes und der Bockigkeit ihrer Teenager.

Christoph Bornhauser

Christoph Bornhauser hat in Zürich Biologie studiert und mit dem Gymnasiallehrer-Diplom abgeschlossen. Während des Studiums haben ihn die Neurobiologie und insbesondere die Lernprozesse des menschlichen Hirns fasziniert. Seither verfolgt er die Forschung rund um unser kompliziertestes Organ. Er leitet die Entwicklungsabteilung SBW Idea und setzt als erfahrener Pädagoge die Erkenntnisse der Neurobiologie seit über 30 Jahren ins Konzept des SBW Haus des Lernens um

Urs Jeker

BIs zu seiner Pensionierung führte der in Rodersdorf wohnende Kinder- und Jugendpsychiater eine eigene Praxis in Bottmingen.

Prof. Peter Mösch

Peter Mösch kommt aus dem Fricktal. Er hat an der Uni Basel das Lizentiat in beiden Rechten erworben und an der FHNW eine Zusatzausbildung in Management von Nonprofitorganisationen absolviert. Als Professor für Sozialrecht an der HSLU ist er Verantwortlich für das Kompetenzzentrum Soziale Sicherheit.

Dr. Daniel Barth

"Damit sich in einer Beziehung nichts ändert braucht es immer zwei, ...


... damit sich in einer Beziehung was ändert braucht es nur eine/n"